Eintrittspforten

Als Eintrittspforte für HIV ist folgendes geeignet:

 

  • Alle Schleimhäute, die beim Sex eine Rolle spielen. Also bei der Frau die inneren Schamlippen, die Vagina, die Gebärmutter samt Gebärmuttermund und -hals, bei dem Mann die Eichel, das Bändchen, der innere Teil der Vorhaut und der vordere Teil der Harnröhre. Und bei beiden natürlich die Analschleimhaut.
  • Die Mundschleimhaut kann zwar auch beim Sex eine Rolle spielen, ist aber als Eintrittspforte für HIV eher ungeeignet. Zum einen ist sie sehr robust, zum anderen verdünnt unser Speichel die aufgenommenen Körperflüssigkeiten.
  • Die Vene beim intravenösen Drogengebrauch
  • Frische offene oder eitrige Wunden. Die spielen allerdings nur in speziellen Situationen in der Medizin oder der Pflege eine Rolle.

HIV kann bei intakter Haut nicht übertragen werden. Wie ist das bei Pickeln, Akne oder entzündlich veränderter Haut?

 

Über Pickel kann HIV nicht eindringen; sie scheiden Körperflüssigkeit aus, nehmen aber keine auf. Auch Akne kommt als Eintrittspforte nicht in Frage.

 

Wenn die Haut entzündlich verändert ist, kann unter Umständen ein sehr geringes Risiko bestehen, sich mit HIV zu infizieren. Achtsam sollten diejenigen sein, die zum Beispiel an den Händen unter Neurodermitis leiden und häufiger mit infektiöser Körperflüssigkeit in Kontakt kommen (etwa bei der Pflege von HIV-Patient*innen mit hoher Viruslast). Dabei geht es aber immer nur um die drei Körperflüssigkeiten mit ausreichender Viruskonzentration: Blut, Sperma und Scheidensekret. Und die müssen dann auch noch in größerer Menge in solche Hautstellen hinein gerieben oder gedrückt werden - selbst in der Pflege eine eher unwahrscheinliche Situation.

 

Sobald eine Wunde verschlossen und mit einer Art Schorf überzogen ist, also kein Blut mehr austritt, kann das Virus diese Barriere nicht mehr überwinden. Tritt dagegen noch Blut aus, so hat das Virus es sehr schwer, gegen diese Bewegung in die Blutbahn zu gelangen.

 

Als Schutzmöglichkeit für Hautkontakte mit infektiöser Körperflüssigkeit empfehlen wir Abspülen und Desinfektion.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aids-Hilfe-Neumünster e.V.